Jedes Jahr dieselbe Scheiße!
Antinationale Demo zum WKR-Ball 2011!

Jedes Jahr aufs Neue geht dieselbe Scheiße von vorne los. Angefangen vom WKR-Ball der rund zwanzig lokalen Burschenschaften des Wiener Korporationsrings (WKR), die ihr nationales Tanzbein schwingen werden, bis hin zum Zwang sich den kapitalistischen Zuständen unterzuordnen und sich für den Standort Österreich den Rücken krumm zu arbeiten.
Aber bleiben wir kurz beim WKR-Ball: Dieser findet auch am 28. Januar 2011 abermals in der Hofburg, einer der repräsentativsten Räumlichkeiten der Alpenrepublik, statt. Dort wird sich wie jedes Jahr die Creme de la Creme der österreichischen wie auch europäischen Rechten zusammenfinden, um ihre „national-freiheitliche“, völkisch-deutschnationale bis offen rechtsextreme Gesinnung abzufeiern. Dieses Jahr wollen wir die Gesamtscheiße der österreichischen Normalitäten, die sich ebenso wie dieses Event jedes Jahr von neuem wiederholen, ins Visier unserer Kritik nehmen.

Schöne gute Neujahrs-Vorsätze…
… doch auch diese werden an den Zwängen der kapitalistischen Normalität nichts ändern. Denn mit oder ohne Neujahrsvorsätze muss sich jede*r weiterhin der kapitalistischen Verwertungslogik und den nationalen Standortbedingungen unterordnen. Für die einen geht es schlechter, für die anderen weniger schlecht aus. Dies gilt vor allem für Personen mit migrantischem Hintergrund oder nicht österreichischer Staatsbürger*innenschaft: Diejenigen, die nämlich dem nationalen Standort Österreich angehören dürfen, weil sie „nützlich“ sind, können sich „glücklich“ schätzen. Andere hingegen, diejenigen die eben „nicht nützlich“ sind, müssen raus oder dürfen gar nicht erst rein.

(mehr…)