NOWKR.AT

Eine Übersicht über die Proteste gegen den WKR-/Akademikerball der letzten Jahre ist auf der neuen Homepage nowkr.at zu finden!

 

Dezentrale Aktionen trotz Totalverbot…Wir kommen wieder keine Frage.

Am Freitag, den 28.01.2011, gingen trotz des polizeilichen Verbotes sämtlicher antifaschistischer Versammlungen mehrere hundert Menschen auf die Straße um ihre Ablehnung gegenüber Burschenschaftern, Männerbünden und Neonazis sowie Kapitalismus, der Nation und dem österreichischen Heimatmief kundzutun. Überschattet wurde der Versuch, Kritik am bürgerlich-kapitalistischen Normalzustand zu vermitteln, lediglich durch die Repression und Kriminalisierung seitens der Behörden. Dass sich trotzdem soviele Menschen auf die Straße trauten und die Polizei durch dutzende dezentrale Aktionen ins Schwitzen brachten freut uns natürlich umso mehr. Mehrere Male gelang es den Gürtel zu blockieren, einige Demonstrationszüge bahnten sich ihren Weg durch die Innenbezirke und überall in der Stadt sorgten kleinere Gruppen für Wirbel und Konfusion. Die Hoffnung der polizeilichen Führungsriege, antifaschistischen Protest durch Verbote totzukriegen wurde schon am späten Nachmittag jeglicher Illusion beraubt und die intendierte Einschüchterung potentieller Aktivist_innen lief offensichtlich ins Leere. Viele Fragen bleiben vorerst jedoch unbeantwortet und eine genauere Einschätzung der diesjährigen Aktivitäten und Repressalien kann noch nicht getroffen werden. In naher Zukunft werden wir uns jedoch intensiv damit auseinandersetzen und hoffen in diesem Sinne noch auf spannende Diskussionen. Dennoch danken wir zunächst einmal allen, die am Freitag trotz Verbot auf der Straße waren oder andersweitig zum Gelingen dieser erstmals völlig dezentralen Aktionen zum WKR-Ball beigetragen haben.

Gegen die Kriminalisierung antifaschistischer Proteste!
Gegen Österreich und seine Fans!
Für die soziale Revolution!

Veranstaltungshinweis: ÄNDERUNG Junge Linke in Wien!

Wir möchten auf die Veranstaltung am kommenden Samstag (05.02.) in Wien hinweisen, die unsere Genoss*innen der autonomen antifa [w] in Kooperation mit Junge Linke organisiert haben:

ACHTUNG ÄNDERUNG! Statt dem Workshop „Das Volk“ wird ein Einfühungs-Workshop in die Kapitalismuskritik um 13 Uhr angeboten. Desweiteren wurden die Workshops zu Sozialstaat und Bevölkerungspolitik getauscht.

Workshoptag mit Junge Linke in Wien >> 05.02.2011 // ab 13 Uhr // Das Werk // Neulerchenfelderstr. 6-8, Wien

13.00 bis 16.00 Uhr (parallel 3 Themen)
// Einführung in die Kapitalismuskritik
Kapitalismus ist: Arbeiten gehen, auch wenn man nicht mehr kann. Arbeiten erledigen, für die es längst technische Lösungen gibt. Nichts kaufen können, wenn man nicht genug Geld hat. Wir wollen nicht mehr Geld für alle, sondern gar keines. Stattdessen eine Produktion für Bedürfnisse.

// Sozialstaat
Viele Menschen sehen im Sozialstaat die Bekämpfung der Armut. Wir meinen, dass er die Armut betreut und erhält, damit der Kapitalismus klappt.

// Privateigentum und bürgerliche Herrschaft
Der Zusammenhang von Privateigentum, kapitalistische Konkurrenz und staatlicher Herrschaft soll hier zur Diskussion gestellt werden.

17.30 bis 20.30 Uhr (parallel 3 Themen)
// Bevölkerungspolitik und die Sarrazin-Debatte
I
m Workshop wird das Verhältnis des Staates zu seiner Bevölkerung behandelt und wie er versucht, diese mithilfe von verschiedenen Maßnahmen an seine Bedürfnisse anzupassen. Als Beispiel dient u.a. Thilo Sarrazin, der für sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ 2010 außerordentlich viel Applaus erhielt.

// Oktoberrevolution
Über den Inhalt und die Mythen einer Revolution, die irgendwie in der Linken immer noch als positiver Bezugspunkt gilt und gleichzeitig doch nicht mehr ganz so gut gefunden wird.

// Wahlen
Über die Herrschaft des Volkes für das Volk und über das Volk.

Weitere Tourdaten unter: Junge Linke on Tour in Österreich
Alle Workshops sind gratis! Getränke und Snacks werden gegen eine kleine Spende von uns angeboten.

Videos

Youtube-Video von der Spontandemo am 27.01.11:
http://www.youtube.com/watch?v=oSVNCVc2UWk

Und hier weitere Links zu Youtube-Videos von den Geschehnissen am 28.01.11:
http://www.youtube.com/watch?v=5wIMObVHkJg

http://www.youtube.com/watch?v=cS4pNBMgHuk&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=FoxfW1Y4fpI

Indymedia-Artikel

[Wien/WKR-Ball] Dezentral gegen Nation, Repression und Männerbünde

Wäre es nach dem Willen der Bundespolizeidirektion Wien gegangen, wäre der Freitag Abend in Wien komplett ruhig verlaufen. In der Hofburg hätten die deutschnationalen bis rechtsextremen Gäst_innen ihr Tanzbein geschwungen, während draußen die Polizei drauf aufpasst, dass auch schön brav das Demonstrationsverbot eingehalten wird. Doch es kam anders…

(mehr…)

Rechtshilfe

Wenn du am Freitag (28.01.11) festgenommen wurdest, eine Festnahme oder sonstige Übergriffe der Polizei auf Demonstrant_innen beobachtet hast, oder deine Daten aufgenommen wurden, schreib unbedingt ein Gedächtnisprotokoll für dich! Melde dich auf jeden Fall bei der Rechtshilfe rhwien@riseup.net wenn du selbst von Repression betroffen bist. Den PGP-Key zum Download für verschlüsselte Kommunikation findest du hier.

Eine Sammlung aller Pressemeldungen und Videos sowie einen Kurzbericht von den Geschehnissen am Freitag werden wir in Kürze hier veröffentlichen!

Infos & Rechtshilfe

Hier die wichtigsten Infos auf einen Blick!

Der Infopoint am Uni Campus ist bis mind. 23:00 Uhr offen! Hier bekommt ihr aktuelle Infos, Rechtshilfeflyer/-nummer, Übersichtspläne, Essen und Getränke – für einen längeren Aufenthalt für viele Leute ist dieser Raum zu klein, es gibt aber einige offene Räume am Campus, zB das Hörsaalzentrum vorm C1 (großes Glasgebäude).

Die Rechtshilfenummer ist nicht dieselbe wie gestern – ihr erfahrt sie beim Infopoint, auf den Flyern oder am Infotelefon.

Das Infotelefon ist unter folgender Nummer zu erreichen: 0043 (0) 680/33 55 988

Adresse des Infopoints: Gewi am Uni Campus, Hof 2, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

Übersichtsplan:


Stadtplan:


Wir werden euch über alle aktuellen Informationen über unseren Blog, Facebook und Twitter am laufenden halten. Kommt um 17:00 Uhr zum Infopoint!

WICHTIG: Bildet Bezugsgruppe, passt aufeinander auf und lest euch die Rechtshilfetipps durch – und besorgt euch die Rechtshilfenummer!

The streets are ours!!! – Spontandemo

Gegen Rechtsextremismus, nationale Kollektive und die Kriminalisierung antifaschistischen Protests!

Für diesen Freitag, 28.01.2011 um 17 Uhr, wurde vom Antinationalen Bündnis Wien (AnBW) am Praterstern eine Demonstration zum WKR-Ball angekündigt. Diese Demonstration wurde ordnungsgemäß angemeldet und mit fadenscheinigen Argumenten bei einem heutigen Polizeitribunal untersagt. Für uns ist aber eines klar: antifaschistischer Protest lässt sich nicht verhindern! Aus diesem Grund gehen wir heute auf die Straße, um gegen die Verhinderung und Kriminalisierung antifaschistischer Proteste zu demonstrieren. Es kann nicht sein, dass Burschenschafter und andere RechtsexremistInnen un- gehindert in der Hofburg ihr Tanzbein schwingen, während der Protest dagegen verhindert wird.

Die zwanzig Burschenschaften des WKR haben sich in der Vergangenheit stets darum bemüht eine Scharnierfunktion zwischen FPÖ und offenem Neonazismus einzunehmen. Äußerungen und Einladungen, so an die Öffentlichkeit gedrungen, basierten immer auf antisemitischen, rassistischen und NS-verharmlosenden Ideologiefragmenten. Nicht weniger ekelhaft ist ihre Männerbündelei und ihr sexistisches Gesellschaftsbild. Frauen ist grundsätzlich der Beitritt zu den Verbindungen verboten, als Begleitung wird ihnen ein sexistisches Rollenbild zugeschrieben. In den letzten Jahren avancierte das burschenschaftliche Tanzevent zu einem Vernetzungstreffen der europäischen Rechten.

Unsere Protest richtet sich aber keineswegs nur gegen die Burschis – die mit ihrem rassistischen, sexistischen, antisemitischen und homophoben Weltbild nicht allzuweit abseits der bürgerlichen Gesellschaft zu verorten sind – sondern gegen gerade diese Normalität, welche Burschenschafter erst hervorbringt. Denn diese knüpfen nur an Ressentiments an, die in der Gesellschaft schon verankert sind. Abschiebungen „überflüssiger“ MigrantInnen und Repression gegen linke Strukturen sind genauso Teil dieser Normalität wie der kapitalistische Verwertungs-, Arbeits- und Leistungszwang, und der Zwang sich dem nationalen Gemeinwohl unterzuordnen. Der völkische Nationalismus der Burschis unterscheidet sich nur graduell, nicht prinzipiell von denen der Staats-bürgerInnen. Jede Nation ist ohne den Ausschluss “der Anderen” nicht zu haben. Hier zeigt sich wieder einmal der Mangel jeder antifaschistischen Theorie und Praxis, die sich nur auf Nazis konzentriert, nichts über den österreichischen Normalzustand zu sagen hat und somit vergisst, dass Nazis nicht einfach vom Himmel fallen.

Angesichts der Eskalationsstrategie der Polizei rufen wir die rot-grüne Stadtregierung auf, sich von den GewaltäterInnen der Exekutive zu distanzieren.

Gegen die Kriminalisierung antifaschistischer Proteste!
Gegen Österreich und seine Fans!
Für die soziale Revolution!

Demo wurde untersagt! Antifaschistischer Protest lässt sich nicht verhindern!

Die antinationale Demo für die wir am 28.01. um 17:00 Uhr zum Praterstern aufgerufen haben wurde am 27.01. polizeilich untersagt! WIR MOBILISIEREN DAHER NICHT WEITER ZUM PRATERSTERN! Für weitere Infos kommt morgen alle um 17 Uhr zum Infopoint am Uni Campus. >> Uni Campus, Hof 2, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

Hier die Nummer des Infotelefons: 0043 (0) 680/33 55 988

Wir werden euch über alle aktuellen Informationen über unseren Blog, Facebook und Twitter am laufenden halten. DENNOCH: Kommt morgen auf alle Fälle um 17:00 Uhr zum Infopoint!

Unsere Presseaussendung…

HEUTE: 15 Uhr öffentliches Krisenplenum!!!

Aufgrund der Untersagung der morgigen Demonstration zum WKR-Ball von Seiten der Polizei wird es heute um 15:00 Uhr am Uni Campus ein öffentliches Krisenplenum geben, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

15:00 Uhr, Uni Campus, Universitätsvertretung der ÖH im Hof 1 (hinter Billa).